Anja Kirchdörfer Lee – Ihre Übersetzerin

Mein Weg begann in Deutschland, dort bin ich geboren und aufgewachsen. Nach meinem Studium mit dem Abschluss Diplom-Übersetzerin habe ich einige Jahre in Peru und England gelebt. Heute lebe und arbeite ich in Uniondale, Südafrika.

Auf zahlreichen langen Reisen habe ich meine Kenntnisse über die Kulturen der Welt intensivieren können. Erfahrungen, die mir bis zum heutigen Tag bei der Arbeit eine große Hilfe sind. In von mir übersetzten Texten schlägt das Herz der Ursprungssprache. Ich übersetze nicht wörtlich, sondern sinnvoll. Oder besser gesagt: voller Sinn. Metaphern bleiben Metaphern und wenn der Brite Humor zeigt, bringt auch die deutsche Übersetzung die Menschen zum Lachen.

Wanderin zwischen Kulturen

Mein Logo ist eine Königsprotea, die Nationalblume Südafrikas, auf einer gefalteten Seite aus Goethes Erlkönig – Sinnbild für das, was ich tue: Ich wandere für Sie zwischen den Kulturen und bringe zusammen, was unterschiedliche Sprachen vermeintlich trennen.
Königsprotea

Gewachsene Erfahrung und Vielseitigkeit

alter Baum mit weit verzweigten Ästen

2014 Gründung von Anja K. Lee Translations, tätig als freiberufliche Übersetzerin in Uniondale, Südafrika

2010 – 2014 Lodge-Managerin, Blue Hill Naturreservat, Uniondale, Südafrika
Aufbau und Leitung einer Lodge für Forschungsreisende und Touristen mit dem Schwerpunkt naturnahes Leben und Ökotourismus.
Tätigkeitsbereiche: Marketing, Buchhaltung, Bearbeitung von Anfragen, Organisation der Bereiche Housekeeping und Küche.
Übersetzung der Website www.bluehillescape.co.za (Englisch – Deutsch)

Seit 2009 Gastdozentin für Deutsch als Fremdsprache am Goethe-Institut Mannheim

2007 – 2009 Kursleiterin für Deutsch als Fremdsprache in Manchester, England: Goethe-Institut und Manchester Metropolitan University

2005 – 2007 Freiberufliche Übersetzerin, Puerto Maldonado, Peru:
Übersetzungen aus dem Spanischen, Französischen und Englischen ins Deutsche, hauptsächlich für NGOs in den Bereichen Natur / Umweltschutz, Menschenrechte und Tourismus.
Dolmetscherin für deutsche Touristengruppen mit spanischsprachigem Führer

2000 – 2005 Studium Diplom-Fachübersetzen an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Spanisch, Französisch)
Diplomarbeit: Gabriel García Márquez und seine Rezeption in Deutschland im Spiegel der Übersetzungen.
Nebenfächer: Wirtschaft, Recht;
Ergänzungsfach: Internationale Organisationen

Auslandssemester

  • im Sommersemester 2002: Praktikum bei Amnesty International, Asunción, Paraguay.
  • im Wintersemester 2003/04: Universidad Católica, Lima, Peru – Recherche für die Diplomarbeit

1999 – 2000 Hotelfachschule für Hotelmanagement Pegnitz; mit Berufspraktikum

Freiberufliche Übersetzer müssen/dürfen/sollten sich ständig weiterbilden. Unten eine Auswahl der wichtigsten Weiterbildungsmaßnahmen der letzten Jahre. Eine relativ vollständige Liste seit 2014 bzw. einen Ausblick auf geplante Maßnahmen für 2018 und 2019 finden Sie hier. Vielleicht ist ja für die ein oder andere Kollegin etwas Interessantes dabei.

2017

  • Intensivkurs Transkreation mit Nina Sattler-Hovdar

2016

  • Bücherfrauen-Seminar „Besser übersetzen“ für Literaturübersetzerinnen aus dem Englischen
  • Translation – Transkreation: Vom Über-Setzen zum Über-Texten. Autorin: Nina Sattler-Hovdar

2015

  • Introduction to Marketing (University of Pennsylvania über coursera.org)
  • Marketing in a Digital World (University of Illinois über coursera.org)

2014

  • Teilnahme am 11. Wolfenbütteler Gespräch, der Jahrestagung des VdÜ (Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke)

März bis Juni 2000: Drei Monate mit dem Rucksack durch Spanien
Februar und März 2001: Zwei Monate mit dem Rucksack durch Australien
Februar bis Juli 2002: Sechs Monate in Südamerika. Auslandssemester in Paraguay und Rucksackreisen durch Peru, Chile, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Brasilien und Bolivien.
Oktober 2003 bis März 2004: Sechs Monate in Südamerika. Auslandssemester in Peru und Rucksackreisen durch Peru, Bolivien, Paraguay und Brasilien.
November, Dezember 2006: Sechs Wochen mit dem Rucksack durch Neuseeland
Dezember 2006 bis Februar 2007: Drei Monate mit dem Rucksack durch Südafrika